Sie sind hier: Startseite / Presse / Presse-Mitteilungen

Presse-Mitteilungen

Ansprechpartner

Frank Maurer, Tel.: 02151 4111-410, Mail: maurer~milch-nrw.de


Runder Tisch der Milchwirtschaft erwartet Preisanstieg

30.08.2012

Die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen e. V. geht von einem kurz- bis mittelfristigen Anstieg der Preise für Milch und Milchprodukte aus.

Wie der Geschäftsführer der LV Milch NRW, Dr. Rudolf Schmidt berichtet, seien auf der einen Seite die Lagerbestände an Butter und Magermilchpulver aufgezehrt. Hinzu komme eine stagnierende, in den letzten Wochen sogar teilweise rückläufige Milchanlieferung. Andererseits steige der internationale Bedarf an Milch und Milchprodukten kontinuierlich an. Daher ist nicht ausgeschlossen, dass die Molkereien ihre Produktionsrichtung ändern. So könnte in den nächsten Monaten weniger für den heimischen Markt und stattdessen mehr für den Weltmarkt produziert werden. Trinkmilch und Frischprodukte für die regionalen Märkte hätten derzeit eine zu geringe Wertschöpfung. Um eine nachhaltige und regionale Versorgung im heimischen Markt weiterhin sicher zu stellen, müssten die Verwertungsdifferenzen zum Weltmarkt ausgeglichen werden. Eine Anhebung
des gesamten Preisniveaus sei in diesem Kontext unumgänglich, allein schon, um den deutlichen Rückgang der Preise für Milch und Milchprodukte aus den letzten Monaten wieder zu kompensieren.

Angesichts der sich immer weiter verschärfenden Situation auf den  Milcherzeugerbetrieben sei eine Preisanhebung auch dringend geboten. Trotz dramatisch gestiegener Kosten für Betriebsmittel und Futter erhielten heimische Milcherzeuger einen Milchpreis, der sich zurzeit auf dem Niveau vom Beginn der 1980er Jahre befinde. „Kein Verbraucher ist heute bereit zu diesen Löhnen zu arbeiten, von den Milcherzeugern wird aber erwartet, dass eines der hochwertigsten Lebensmittel zu Schleuderpreisen produziert werden muss“. Hier sei auch der Handel dringend gefordert seine Einkaufspraxis zu überdenken.

In Zeiten von gesellschaftlichen Grundlagendiskussionen über Regionalität, Klimaschutz und Ressourceneffizienz sei dies eine unbefriedigende Entwicklung, der man als Branche geschlossen begegnen müsse.


Zurück zur Übersicht