Kälteanlagen anpassen

Ansprechpartner

Andreas Fischer, Tel: 02151 / 41 11-430, Mail: fischer~milch-nrw.de


Um den Energiebedarf für die Kälteerzeugung in einem Betrieb zu senken, sollten nicht nur die dafür eingesetzten Anlagen optimiert werden. Es gilt auch den Kältebedarf durch begleitende Maßnahmen zu reduzieren. Dazu gehören:

  • Verbesserung der Wärmedämmung
  • Minimierung vom Wärmestrahlung und Konvektion
  • Gestaltung des Eingangsbereiches von Kühllagerhäusern
  • Modernisierung der Raumlufttechnik
  • Minimierung von inneren Wärmequellen (Beleuchtung, Gestaltung der Fördertechnik)

1.    Kompressionskälteanlagen
       Die elektrische Leistungsaufnahme einer Kälteanlage verteilt sich wie
       folgt: Verdichter  88%, Verdampfer 7% und Verflüssiger 5%. Ziel ist daher
       die Minimierung der Arbeit des Verdichters.
1.1. Optimale Auslegung des Temperaturniveaus und Beachtung der
       Temperaturspreizung

  • Liegt  beispielsweise die Verdampfungstemperatur um 1°C höher, wird der Energieverbrauch am Verdichter um etwa 4% gesenkt. Auch eine Absenkung der Kondensationstemperatur um 1°C bewirkt eine Reduzierung des Verdichterenergiebedarfs um ca. 3%.

1.2. Wahl des Verdichters und Kältespeichers
1.3. Wahl des Kühlmediums (Luft oder Wasser)
1.4. Regelung des Verflüssigungsdrucks in Abhängigkeit von der Außentemperatur
1.5. Wahl des Kältemittels (chemisch oder natürlich)
1.6. Kombination von Wärmerückgewinnungssystemen

2.   Absorptionskälteanlagen - Vorteile:

  • Einsatz von umweltschonenden Kältemitteln
  • Antrieb durch Abwärme
  • Keine drehenden oder bewegte Teile
  • Geringer Wartungsaufwand
  • Hohe Lebensdauer
  • Geringe Schall- und Körperschallemissionen
  • Stufenlose Regelbarkeit bis auf ca. 10% Last ohne wesentliche Verluste
  • Geringer elektrischer Energiebedarf

3.   Alternativen zu Kältemaschinen

  • Grundwasser für die Prozesskühlung
  • Passive Kühlung für Betriebsräume

PDF

Der oben stehende Text wurde einer Broschüre der EnergieAgentur.NRW entnommen.
Hier können Sie diese als pdf lesen.

Nach oben