Plattform Energie

Ansprechpartner

Andreas Fischer
Tel:      02151 / 41 11-430
fischer@milch-nrw.de

 

 

 

Dies ist ein Kooperationsprojekt mit der EnergieAgentur.NRW.


Hintergundinformationen

Die Sonderregelungen für Unternehmen bestehen aus drei Elementen:

  • Allgemeine Steuerbegünstigungen
  • Spitzenausgleich (Ausgleich des Saldos zwischen Entlastung durch Senkung der Rentenversicherungsbeiträge und Belastung durch Ökosteuern)
  • Steuerbefreiung für bestimmte energieintensive Prozesse und Verfahren.

Effizienzpotentiale in der Industrie beruhen insbesondere auf der Steigerung der Energieeffizienz bei Produktionsprozessen und Querschnittstechnologien, der Verminderung des Energieeinsatzes durch Optimierung von Materialströmen,  durch energieeffiziente Produktinnovation und Dienstleistungen, der Nutzung verhaltensbedingter Einsparpotentiale.

Die Vernachlässigung von Effizienzpotentialen in Unternehmen ist auf ein  komplexes Bündel ökonomischer, organisatorischer, informeller, verhaltens- und kommunikationsbezogene Barrieren zurückzuführen. Laut einer Untersuchung der KfW-Bankengruppe erschweren folgende Faktoren die Umsetzung von energiesparenden Maßnahmen in Unternehmen:

  • verfügbare Mittel fließen in wichtigere Investitionen
  • fehlendenes Kapital für Investitionen
  • Zeitmangel, hohe Arbeitsbelastung
  • zu lange Amortisationszeiten
  • fehlende Kenntnis der Hersteller über energiesparende Technologien
  • geringer Stellenwert der Energiekosten
  • mangelndes Wissen über Energiesparmaßnahmen
  • hohe Informationssuchkosten für geeignete Einspartechnologien
  • unklare Zuständigkeit für Energiefragen im Unternehmen
  • fehlende Motivation der Mitarbeiter
  • Bedenken zum Betriebsablauf und zur Produktionssicherheit

Maßnahmen

Kopplung von Steuerermäßigungen an die Einführung eines EnMS (BMU-Entwurf für ein vierstufiges Einführungsmodell):

  • Ab 2011 wird die Einführung eines Energiemanagementsystems zur Vorraussetzung für Energiesteuerermäßigungen, wobei der Zeitraum 2011/2012 als Übergangsphase genutzt werden kann.
  • Ab 2013 ist die Durchführung eines voll funktionsfähigen Energiemanagementsystems notwendige Bedingung für Energie- und Stromsteuerermäßigungen.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ermöglicht seit 2014 besondere Ausgleichsregelungen für energieintensive Betriebe, die ein Energiemanagmentsystem betreiben.

Nach oben